Bildnachweise siehe Impressum
kulturwegweiser
oberlausitz-niederschlesien
Bildnachweise siehe Impressum
Fr | 07.12.2018 | 11:00 - 11:30 Uhr

Kurzführung im Biblischen Haus

Görlitz | Görlitzer Sammlungen für Geschichte und Kultur, Kulturhistorisches Museum Görlitz, Verwaltung | Führung

Die Görlitzer Sammlungen erweitern erneut ihr Angebot und bieten neben der Montagsführung 11:00 Uhr im historischen Bibliothekssaal (Treffpunkt: Oberlausitzische Bibliothek der Wissenschaften, Handwerk 2) ab 6. Juli freitags 11:00 Uhr eine Kurzführung durch das Biblische Haus Neißstraße 29 an.
Tickets sind an der Kasse im Barockhaus Neißstraße 30 erhältlich.

Das Biblische Haus ist eines der bedeutendsten deutschen Bürgerhäuser aus der Renaissancezeit in Görlitz. Es wurde 1570 von der aus Weimar stammenden Familie Heinze errichtet. Namensgebend waren die straßenseitig angebrachten Fassadenreliefs, die Szenen aus dem Alten und aus dem Neuen Testament darstellen. Das Sitznischenportal hebt sich durch die flankierenden Säulen von anderen Görlitzer Portalen dieses Typs ab. Der ehemals vorhandene Giebel fiel 1726 einem Stadtbrand zum Opfer. An der hofseitigen Fassade haben sich Reste einer Sgraffitogestaltung erhalten.
Im Inneren weist das Biblische Haus typische Hallenhausstrukturen auf, von besonderer Schönheit ist die schmale Zentralhalle. Im ersten Zwischengeschoss befindet sich ein prächtiger Renaissancesaal mit einer bemalten Holzbalkendecke. Von einem Vorgängerbau stammt ein ungewöhnlicher, fast quadratischer Gewölberaum im Erdgeschoss. Dessen vier Kreuzgewölbe stützen sich in der Mitte auf einen aus Granit gefertigten Pfeiler mit achteckigem Grundriss.

Heute befinden sich in dem Gebäude die Büros der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kulturhistorischen Museums und der Kulturverwaltung der Stadt Görlitz.

Veranstalter Görlitzer Sammlungen für Geschichte und Kultur, Kulturhistorisches Museum Görlitz, Verwaltung
Gaffkopf am Biblischen Haus Neißstraße 29 © 2018/ Görlitzer Sammlungen, Dimitar Stoykow